Categories
ghostwriting

Warum wir immer älter werden – und was das für die Pflege bedeutet. 

Pflege-geralt-Pixaby

In den Industrieländern werden die Menschen immer älter. Dies ist vor allem auf die verbesserten Lebensbedingungen und die medizinische Versorgung zurückzuführen. In Deutschland liegt die durchschnittliche Lebenserwartung bei Frauen bei 83,7 Jahren und bei Männern bei 79,3 Jahren. Dies bedeutet, dass immer mehr Menschen in einem Alter angelangt sind, in dem sie Pflegebedürftig werden können. Die Pflege von älteren Menschen ist jedoch eine Aufgabe, die oft an die Grenzen des Machbaren stößt. Denn Pflegebedürftigkeit ist nicht nur eine Frage des Alters, sondern hängt auch von der Art der Erkrankung ab.  

Viele ältere Menschen leiden unter mehreren chronischen Erkrankungen, was die Pflege erschwert. Hinzu kommt, dass immer mehr Menschen alleinstehend sind und keine Angehörigen haben, die sich um sie kümmern können. All dies bedeutet, dass die Nachfrage nach Pflegeleistungen in den kommenden Jahren stark steigen wird. Um diesem Anstieg gerecht zu werden, muss die Pflege branchenweit reformiert werden. Wir müssen uns also fragen: Warum werden wir immer älter und was bedeutet das für die Pflege?  

Einer der Hauptgründe für die steigende Lebenserwartung ist die verbesserte medizinische Versorgung. Immer mehr Krankheiten werden heutzutage erfolgreich behandelt oder sogar geheilt. Darüber hinaus hat sich in den letzten Jahren auch die Prävention von Krankheiten weiterentwickelt. So gibt es heute zum Beispiel Impfstoffe gegen Krankheiten wie Polio oder Tetanus, mit denen man schon in jungen Jahren vor diesen Erkrankungen geschützt wird. Auch die allgemeinen Lebensbedingungen haben sich in den letzten Jahrzehnten deutlich verbessert. Die Menschen haben heutzutage Zugang zu sauberem Wasser und hygienischen Bedingungen. 

 Auch die Ernährung hat sich verbessert, sodass die Menschen heutzutage selten an Unterernährung leiden. All diese Faktoren tragen dazu bei, dass die Menschen immer älter werden. Was bedeutet das nun für die Pflege? Zunächst einmal muss die Pflegebranche reformiert werden, um dem Anstieg der Pflegebedürftigen gerecht zu werden. Dazu müssen mehr Pfleger/innen eingestellt und besser ausgebildet werden. Zudem muss die Bezahlung des Pflegepersonals deutlich verbessert werden, damit diese Berufsgruppe attraktiver wird. Doch auch die Politik muss ihren Teil dazu beitragen, damit unsere Gesellschaft gut auf den Anstieg der Pflegebedürftigen vorbereitet ist. So sollte zum Beispiel darüber nachgedacht werden, ob und in welcher Form pflegebedürftige Menschen finanziell unterstützt werden sollten. 

 

1. Pflegebedürftigkeit im Alter – ein Tabuthema?

In Deutschland gibt es immer mehr Menschen, die im Alter pflegebedürftig werden. Dies ist zum einen auf die steigende Lebenserwartung zurückzuführen, zum anderen aber auch auf die Tatsache, dass Pflegebedürftige immer älter werden. Die Zahl der Pflegebedürftigen über 85 Jahre ist in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen. Pflegebedürftigkeit ist jedoch nach wie vor ein Tabuthema. Viele Menschen sprechen nicht gerne über ihre Pflegebedürftigkeit oder die Pflegebedürftigkeit ihrer Angehörigen. Dabei ist Pflegebedürftigkeit keine Schande. Im Gegenteil: Pflegebedürftige sind oft sehr tapfer und kämpfen trotz aller Widrigkeiten für ihr Leben. Pflegebedürftigkeit ist jedoch auch eine große Herausforderung – sowohl für die Betroffenen selbst als auch für ihre Angehörigen und Freunde. Viele Menschen wissen nicht, wie sie mit der Situation umgehen sollen oder welche Hilfe es für Pflegebedürftige und ihre Angehörigen gibt. Deshalb ist es wichtig, dass wir über das Thema Pflegebedürftigkeit offen reden. Nur so können wir den Betroffenen helfen und ihnen die notwendige Unterstützung geben. 

Pflegebedürftigkeit im Alter- geralt- Pixabay

 

2. Wie kann ich mich vor Pflegebedürftigkeit schützen?

Die Frage, wie man sich vor einer Pflegebedürftigkeit schützen kann, ist eine berechtigte Frage. Denn niemand möchte ungewollt in eine Situation geraten, in der er auf die Hilfe anderer angewiesen ist. Grundsätzlich kann man sagen, dass es keine Garantie gibt, dass man selbst nicht irgendwann pflegebedürftig wird. Dennoch gibt es verschiedene Maßnahmen, die die Wahrscheinlichkeit reduzieren können, in eine solche Situation zu geraten. Zunächst ist es wichtig, auf seine Gesundheit zu achten. Denn ein gesunder Körper ist weniger anfällig für Krankheiten und Verletzungen. Regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen beim Arzt können dabei helfen, potenzielle Gesundheitsrisiken frühzeitig zu erkennen und entsprechend zu behandeln. Auch eine gesunde Lebensweise mit ausreichend Bewegung und gesunder Ernährung trägt dazu bei, den Körper fit und gesund zu halten. Ein weiterer wichtiger Aspekt ist die soziale Integration. Menschen, die in ihrem Umfeld gut integriert sind und regelmäßigen Kontakt zu anderen haben, sind seltener von Pflegebedürftigkeit betroffen als Menschen, die sozial isoliert sind. Denn ein soziales Netzwerk bietet nicht nur Unterstützung im Alltag, sondern hilft auch dabei, Krisensituationen zu meistern. Auch finanzielle Vorsorge ist ein wichtiger Punkt. Denn wer im Alter auf eine ausreichende Rente und/oder andere Einkommensquellen zurückgreifen kann, hat es deutlich leichter, im Alter selbstbestimmt zu leben und nicht auf Pflege angewiesen zu sein. 

3. Welche Formen der Pflege gibt es und wie teuer ist sie?  

Pflegebedürftige Menschen haben ein Recht auf Pflege, unabhängig davon, ob sie zu Hause, in einem Pflegeheim oder in einer anderen Einrichtung leben. Die Pflegeversicherung trägt die Kosten für die Pflege, wenn der Pflegebedürftige die Voraussetzungen erfüllt. Die Höhe der Pflegekosten richtet sich nach der Schwere der Pflegebedürftigkeit. Pflegebedürftige Menschen können zu Hause gepflegt werden, in einem Pflegeheim oder in einer anderen Einrichtung. Zu Hause wird die Pflege in der Regel von Angehörigen übernommen. In einem Pflegeheim oder in einer anderen Einrichtung übernimmt die Pflegeeinrichtung die Pflege. Die Kosten für die Pflege zu Hause werden von der Pflegeversicherung übernommen, wenn der Pflegebedürftige die Voraussetzungen erfüllt. Die Kosten für die Pflege in einem Pflegeheim oder in einer anderen Einrichtung werden von der Pflegeversicherung und von den Bewohnern übernommen. 

Schutz im Alter- geralt- Pixabay

4. Können Angehörige die Pflege übernehmen? 

Ja, Angehörige können die Pflege eines nahen Verwandten übernehmen, wenn sie die notwendige Zeit, Energie und Geduld aufbringen. Es ist jedoch nicht immer einfach, diese Aufgabe zu bewältigen, und manchmal ist es besser, sich professionelle Hilfe zu holen.  

5. Fazit: Alter und Pflege – ein Thema, das uns alle betrifft 

Egal, ob jung oder alt – das Thema „Alter und Pflege“ ist etwas, das uns alle angeht. Je mehr wir uns mit dem Thema auseinandersetzen, desto besser sind wir in der Lage, unseren Körper und unsere Gesundheit im Alter zu erhalten. Wir können lernen, worauf wir achten müssen und welche Maßnahmen wir ergreifen können, um Krankheiten vorzubeugen oder zumindest ihre Auswirkungen zu minimieren. Auch wenn das Thema nicht immer leicht ist – es lohnt sich, sich damit auseinanderzusetzen. Denn je mehr wir über unseren Körper und seine Bedürfnisse wissen, desto besser können wir für ihn sorgen – auch im Alter. 

Verena Glass

You May Also Like

More From Author

Kommentar verfassen